International Congress for Environmental Leadership 2016

International Congress for Environmental Leadership 2016

Sechs Schüler/innen aus dem SZU Ungargasse, eine Schülerin aus Oberösterreich und als Begleitpersonen die UNESCO-Koordinatoren des SZU – Frau Prof. Ernestine Gartner und Herr Prof. Peter Kampner – haben vom 12. – 19. August 2016 an einem Umweltkongress in HaKfar HaYarok/Tel Aviv, Israel, teilgenommen. Leitthema dieses international besetzten Kongresses war die UN-Klimakonferenz Paris 2015 – United Nations Framework Convention on Climate Change, 21st Conference of the Parties, kurz COP 21.

Die ersten zwei Tage durften wir bei israelischen Gastfamilien, die uns ihr Land und ihre Kultur näher brachten, verbringen. Von der Klagemauer bis zu einem 12 Stunden lang gekochten Ei war alles dabei. Nach diesen zwei aufregenden Tagen wurden wir auf den Campus HaKfar HaYarok, „The Green Village“ bei Tel Aviv gebracht, wo der Kongress stattfand und wir auch unsere Unterkünfte hatten. 

Mit Schüler/innen aus sieben weiteren Ländern – Taiwan, Korea, Bulgarien, Polen, Deutschland, Niederlande, Israel – durften wir Arbeit mit Spaß verbinden. Gleich am ersten Kongresstag machten wir eine Exkursion zum „Shafdan-Plant Waste Water Gush Dan“, eine Wasseraufbereitungsanlage bei Tel Aviv mit beeindruckender Technologie/Größenordnung. Die hier gereinigten Abwässer werden über ein Pipelinesystem zur Bewässerung landwirtschaftlich genutzter Wüstenflächen transportiert. Zurück am Campus, hatten die ersten Delegationen ihre Präsentationen über ihr Land und ihre länderspezifischen Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen. Am nächsten Tag folgte ein ganztägiger Ausflug nach Jerusalem. Am Programm standen „The Israel Museum of Art“, „The Shrine oft he Book“ und „The City of David“. Wir erlebten die pulsierende Altstadt mit der Klagemauer und erreichten schlussendlich „The Siloam Tunnel“, einen 701 v. Chr. erbauten 535 m langen unterirdischen Wassertunnel. Ausgestattet mit Taschenlampen durchwateten wir genussvoll dieses beeindruckende antike Wasserversorgungssystem.

Am Dienstag hatten wir einen Vortrag von Herrn Yamini, einem israelischen Umweltaktivisten, über die Auswirkungen der Klimaerwärmung. Mithilfe von Bildern und Studien wurden uns einige Themen eindringlich näher gebracht, und wir wurden zum Nachdenken angeregt.

Am Abend fand die Gala-Nacht statt. Die Teilnehmer/innen stellten durch ihre länderspezifische Performance ihr Herkunftsland vor. Wir entschieden uns als Einstiegssequenz für den Wiener Walzer. Die Auftritte von Conchita und Falco bildeten einen kleinen, aber sehr gelungenen Show Act. 

Frau Mag. Gierlinger-Landa, eine Vertreterin der österreichischen Botschaft, beehrte uns mit ihrem Besuch und war von unseren Beiträgen ebenfalls sehr begeistert.

Mitte der Woche fuhren wir nach Nazareth, um die Verkündigungsbasilika und die Synagogen-Kirche, wo Jesus gelehrt und gebetet haben soll, zu besichtigen. In Kfar Blum in Nord-Galiläa machten wir eine erfrischende Schlauchbootfahrt. Der Norden ist auch bei israelischen Familien sehr populär, und so teilten wir den Fluss und auch den Spaß mit tausenden Menschen.

Am letzten Tag hatten wir einen Workshop nach den Prinzipien des „Model United Nations“. Jeweils vier Personen wurde ein bis zu diesem Zeitpunkt fast vollkommen fremdes Land zugeteilt.  Nach den durchgeführten Recherchen wurden im Plenum Verhandlungen geführt, Entscheidungen getroffen und begründet.

Es war eine große Herausforderung, eine ganze Woche über anspruchsvolle Umweltthemen zu diskutieren, und das auf Englisch! Wir hatten aber auch sehr viel Spaß und die einmalige Gelegenheit, viele Menschen aus anderen Kulturen kennenzulernen und mit ihnen über ernste, uns alle bewegende Themen zu diskutieren.

Ich bin froh, ein Teil dieses Kongresses gewesen zu sein und werde diese Erfahrungen nie vergessen.

Beitrag verfasst von: Kristina Hofbauer, 5AHWII

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code